GEMEINSAM MEHR ERREICHEN

Die Bürgerstiftung Dresden hat zahlreiche Vorhaben angestoßen, begleitet und realisiert – und damit in Dresden Akzente gesetzt. Alle bisherigen Projekte zeichnen sich dadurch aus, dass sie gemeinnützig sind und von bürgerschaftlichem Engagement und Kooperation verschiedener Akteure getragen werden bzw. wurden. Die Bürgerstiftung hat sich so im Laufe der Jahre zum Knotenpunkt im Netzwerk der engagierten Dresdnerinnen und Dresdner entwickelt.

Aktuell fördert die Bürgerstiftung ausschließlich Projekte, die engagierte Partner oder sie selbst initiieren und mit möglichst vielen Mitstreitern umsetzen.

Auch die Ehrenamtsprojekte, die Beratung von Stiftern und die Verwaltung von Stiftungen sind Bestandteil der inhaltlichen Arbeit der Bürgerstiftung Dresden.

Die wichtigsten aktuellen Projekte der Bürgerstiftung Dresden sind:

Folgende Projekte der Bürgerstiftung sind abgeschlossen:

Fluthilfe 2002

Fluthilfe 2002

Im August 2002 initiierte die Bürgerstiftung Dresden eine bundesweite Spendenaktion, um Geschädigten der Jahrhundertflut zu helfen. Durch eine Sachspende konnten deutschlandweit 25.000 Großplakate mit dem Titel „Helfen macht stolz“ aufgehängt werden. Insgesamt 1,7 Millionen Euro Spendengelder gingen bei der Bürgerstiftung ein, darunter Großspenden von Unternehmen sowie zahlreiche Spenden von Einzelpersonen, Gruppen, anderen Bürgerstiftungen und Benefizveranstaltungen. Mehr als 30 ehrenamtliche Vertrauenspersonen suchten die Flut-Betroffenen auf, machten sich ein persönliches Bild und schlugen vor, wer unterstützt werden sollte. Ein Ausschuss wählte die Spendenempfänger aus. So erreichte die Hilfe schnell und unbürokratisch 200 Familien mit mehreren Kindern und 38 Kleingewerbetreibende. Außerdem erhielten 28 soziale und kulturelle Projekte Gelder zum Wiederaufbau, zum Beispiel ein Kindergarten in Dohna und der Jugendclub Dresden-Laubegast.

Das Palais Großer Garten

Das Palais Großer Garten

Die Bürgerstiftung unterstützt seit 2002 den Förderverein Palais Großer Garten dabei, den Festsaal des barocken Fest- und Konzerthauses denkmalgerecht wiederherzustellen und für künstlerische und kulturelle Zwecke zu nutzen. Das Gebäude besticht durch seine Lage inmitten der barocken Parkanlage ebenso wie durch die hervorragende Akustik des Festsaals. Insgesamt konnten ca. 160.000 DM Spenden durch Förderverein und Bürgerstiftung gesammelt werden.

Zuerst wurden 500 Stühle angeschafft: Ab Mai 2002 veranstalteten beide Partner Konzerte und Bälle. Auftakt war ein Benefizkonzert der Sächsischen Staatskapelle, die nach 140 Jahren erstmals wieder im Palais musizierte. Die Bürgerstiftung initiierte außerdem öffentliche Führungen. Inzwischen wird der Saal regelmäßig für Kulturveranstaltungen und Feste genutzt.

Weitere Informationen unter www.palais-grosser-garten.de

Domino – Jugend gestaltet

Domino – Jugend gestaltet

Im Jahr 2001 entwickelte die Bürgerstiftung Dresden gemeinsam mit dem Büro für freie Kultur- und Jugendarbeit das Projekt Domino. Grundgedanke ist, Jugendliche bei eigenverantwortlich organisierten Initiativen zu unterstützen. Jugendjurys entscheiden dabei über die Vergabe von Fördermitteln (im ersten Jahr 10.000 DM).

Das Projekt Domino wird bis heute in etwas veränderter Form weitergeführt.

Weitere Informationen unter www.domino-dresden.de

Ideenwettbewerb und Projektemarkt

Ideenwettbewerb und Projektemarkt

Im Jahr 1999 waren die Dresdner in dem Wettbewerb „Bürger stiften Zukunft“ dazu aufgerufen, neue Ideen für ein besseres Zusammenleben in der Stadt einzusenden. Von 130 Vorschlägen aus den Bereichen Jugend, Kultur, Umwelt und Soziales wählte eine Jury fünf Projekte aus, die insgesamt 15.000 DM für ihre Arbeit erhielten. 15 Vorhaben wurden in einen Projektemarkt aufgenommen. Die Bürgerstiftung förderte diese Projekte, indem sie die von ihnen selbst eingeworbenen Spenden in den Jahren 1999 und 2000 verdoppelte.

Das Erich Kästner Museum

Das Erich Kästner Museum

Als erstes Projekt unterstützte die Bürgerstiftung Dresden im Jahr 1999 - zum 100. Geburtstag des eng mit der Stadt verbundenen Schriftstellers - den Aufbau eines Erich Kästner Museums. Mit 200 Gubener Filzhüten, wie sie Kästner selbst getragen hatte, sammelten Ehrenamtliche bei Veranstaltungen, in Geschäften, Banken und im privaten Kreis 52.000 DM. Die Aktion verschaffte der noch jungen Bürgerstiftung viel Aufmerksamkeit in der Dresdner Öffentlichkeit.

So konnte der erste Bauabschnitt des Museums in der Villa von Kästners Onkel Franz Augustin am Albertplatz bereits zum 101. Geburtstag des Autors eröffnet werden.

Anfang Juni 2015 konnte die Bürgerstiftung dem Museum 2.000 Euro zum Ankauf von Erstausgaben und Kästner-Literatur übergeben. Dresdner Morgenpost, 12. Juni 2015

Mit jährlich mehr als 10.000 Besuchern hat sich die Einrichtung inzwischen einen festen Platz in der Dresdner Museumslandschaft erobert.

Weitere Informationen unter www.erich-kaestner-museum.de