Schillerhäuschen und historische Weinpresse

Friedrich Schiller hielt sich von 1785 bis 1787 bei seinem Freund Christian Gottfried Körner in Dresden auf. Hier arbeitete Schiller an Schlüsselwerken wie „Don Carlos“ und der „Ode an die Freude“. Dabei zog er sich häufig in den kleinen Gartenpavillon auf dem Körnerschen Weinberg am Loschwitzer Elbhang zurück.

Dieses so genannte Schillerhäuschen ist als Gedenkort an den großen Dichter seit seinem 200. Todestag am 5. Mai 2005 auf Initiative der Bürgerstiftung und mit Hilfe von Spenden und Eigenmitteln wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Für dringend notwendige Restaurierungsarbeiten stellt die Bürgerstiftung aus Spendenmitteln 7.500 Euro zur Verfügung.

Neben dem Körnerhaus wurde im Rahmen eines Festes am 21. Juni 2009 die historische, von der Stadt restaurierte Weinpresse des Körnerschen Weinberges aufgestellt. Die Bürgerstiftung hat die Einhausung finanziert. Die Weinpresse kann auf Anfrage besichtigt werden.